21 August 201512:30

Hafen Lüneburg: umfangreiche Gleisbauarbeiten an Bahnanlagen sind gestartet

Süderelbe AG  // Aktuelles  // Pressemitteilung | veröffentlicht von: Henning Lindhorst

Die von der Hafen Lüneburg GmbH bewirtschafteten Bahnen werden in 2015 und 2016 umfänglich ertüchtigt und Anlagen teilweise grunderneuert.

Lüneburg, 21. August 2015 (Hafen Lüneburg GmbH) - Insgesamt werden derzeit ca. 2,3 Mio € in die Ertüchtigung der Lüneburger Industriebahnen investiert, um die bereits vorhandene Bahninfrastruktur für den Güterumschlag, auch perspektivisch zur Verlagerung von Güterverkehr von der Straße auf die Schiene, weiterhin verlässlich nutzen zu können:

Goseburgbahn – Gewerbegebiet Lüner Rennbahn

Seit dem 24.07.2015 ist die Goseburgbahn außer Betrieb, da die Eisenbahnbrücke in der Vrestorfer Heide über die Ilmenau und die Gleisanlagen in Teilen grunderneuert und repariert werden müssen. An der 1971 in Stahlbetonbauweise errichteten Trogbrücke müssen umfängliche
Betoninstandsetzungarbeiten durchgeführt werden. Zudem erhält der Trog eine neue Abdichtung unterhalb des Gleisbettes und die Brückenwiderlager erhalten erdseitig ebenso eine neue Abdichtung.

Zudem wird der Schotter gereinigt, neue Gleisschwellen eingebaut und das
Brückengeländer erneuert. Im Bereich der gesamten Goseburgbahn werden zudem weitere, erforderlichen Gleiserneuerungen und Reparaturen, unter anderem die Erneuerung des Bahnüberganges in der Christian Herbst Straße, durchgeführt. Die Arbeiten am Bahnübergang in der Christian Herbst Straße sollen an einem Wochenende stattfinden, da die Zufahrt zu den angeschlossenen Grundstücken temporär verlegt werden muss. Dazu werden die Anlieger individuell informiert und es wird eine weitere Veröffentlichung zu den erforderlichen Sperrzeiten folgen.

Der Bauauftrag wurde an eine Arbeitsgemeinschaft der Baufirmen Hastrabau-Wegener (Gleisbau) aus Langenhagen und Sandstrahl Schuch (Betonsanierung) aus Görlitz vergeben. Es ist geplant die Arbeiten bis Ende November abgeschlossen zu haben, so dass der Bahnbetrieb schnellstmöglich wieder aufgenommen werden kann.

Besonders betroffen von den Bauarbeiten ist die Firma Yanfeng Global Automotive Interior Systems Co., Ltd ( ehemals Johnson Controls ), da für die Zeit der Bauarbeiten kein Bahnumschlag im Werk an der Lüner Rennbahn stattfinden kann. Der Materialumschlag wird für diese Zeit in den Hafen verlegt, d.h. das Material wird zwischen dem Werk in der Lüner Rennbahn und dem Hafen per LKW transportiert.

Die Maßnahme wird unterstützt vom niedersächischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, so dass die Landesnahverkehrsgesellschaft mbH (LNVG) die Maßnahme in Höhe von ca. 480.000,00 € fördert.
Insgesamt wird die Hafen Lüneburg GmbH in die Ertüchtigung der Goseburgbahn ca. 0,8 Mio € investieren.

Hafenbahn – Gewerbegebiet Bilmer Berg und Hafenbecken am Elbeseitenkanal

Die Anlagen der Hafenbahn werden in Teilen, inklusive der Bahnübergänge, komplett grunderneuert, so dass die vorhandenen Anlagen wieder vollumfänglich nutzbar sind.

Damit wird dann, neben dem Gleisen am Hafenbecken ( 2 Gleise am östlichen
Hafenbecken für 400m Züge, 2 Gleise am westlichen Hafenbecken für 750 m Züge ), eine Vorstaugruppe nutzbar sein, so dass die Umschlagsaktivitäten und
Zuggestellungen entzerrt werden können. Zielsetzung ist es das mindestens 3
Ganzzüge gleichzeitig die Anlage nutzen könnten. Dazu sind in Teilen der Anlage auf einer Länge von rund 5,5 km Länge an die 6.000 Schwellen auszutauschen, Schotter zu reinigen, diverse Weichen zu überarbeiten und 2 Bahnübergänge grundlegend zur überarbeiten.

Die Firma Hugo Ehlers GmbH & Co.KG aus Hamburg wurde mit der Bauarbeiten
beauftragt und wird spätestens am 31.08.2015 die Arbeiten aufnehmen.
Unter Betrieb des Hafens und Nutzung der Bahnanlagen für den Güterumschlag werden die Arbeiten ausgeführt werden, d.h. der Hafen ist weiterhin bahnseitig erreichbar. Die Arbeiten werden planmäßig bis in das Frühjahr 2016 ausgeführt.
Gefördert wird diese Maßnahme aus Bundesmitteln, über das Eisenbahnbundesamt in Höhe von ca. 660.000,00 €, sowie aus Landesmitteln, über die Landesnahverkehrsgesellschaft in Höhe von ca. 530.000,00 €.

Insgesamt fließen aus Berlin und Hannover somit rund 1,2 Mio € an Fördermitteln nach Lüneburg zur Ertüchtigung der vorhandenen trimodalen Güterumschlagsanlagen im Hafen Lüneburg. Insgesamt wird die Hafen Lüneburg GmbH in die Ertüchtigung der Hafenbahn ca. 1,4 Mio € investieren.

Kontakt

Hafen Lüneburg GmbH
Geschäftsführer Herr Strehse
Tel. 0171 214 2813